Low Carb Burger mit Eiweißfladen – Rezept

Low Carb Burger mit Eiweißfladen – Rezept

Die Ostertage sind nun schon etwas länger vorbei und viele haben mehr gesündigt, als sie sich vorgenommen haben. Die leckeren Häschen, Gebäck und Kuchen sind aber auch wieder zu verlockend gewesen. Ich habe die Feiertage auch genossen und Essen gehört beim Genuss für mich einfach dazu.

Zum bevorstehenden Sommer muss die Bremse wieder gezogen werden und daher komme ich derzeit wieder zurück zur Low-Carb-Ernährungsweise. Einige Rezeptanregungen findet ihr bereits in meiner Liste mit meinen Lieblingsgerichten. Diese eignen sich sowohl für eine Low-Carb-Ernährung als auch für die Strenge Phase der 21-Tage Stoffwechselkur.

Heute gab es bei uns leckere Low Carb Burger, die als echte Alternative zum „herkömmlichen Burger“ durchgehen. Ich habe Eiweißfladen dazu gebacken, für die ihr nur zwei Hauptzutaten benötigt. Man nennt sie auch Oopsies und viele essen sie als „Brötchenersatz“. Ihr könnt sie nämlich auch schön mit Putenwurst, Salat und anderen leckeren Zutaten belegen. So gehen sie auch zum Frühstück.

Low Carb Brötchen Oopsies Low Carb Burger

 

Rezept Low Carb Burger mit Eiweißfladen (3 Burger)

Zutaten für das „Brötchen“: (ergibt 6 Fladen)

160 Gramm Magerquark

4 Eier

Salz

Pfeffer

Muskat

1/2 TL Natron

1/2 TL Backpulver

Zutaten für den Belag:

450 Gramm Rinderhack oder Tatar

Senf

Salz/Pfeffer

Tomate

Gurke

Kopfsalat

Zwiebeln

Knoblauch

Petersilie

Zubereitung Eiweißfladen:

Das Eiweiß vom Eigelb trennen. Das Eiweiß schlagen bis es steif ist. In einer zweiten Schüssel das Eigelb zusammen mit dem Quark, Salz, Pfeffer und Muskat verrühren (mit einem Löffel). Darunter Natron und Backpulver mischen. Das Eiweiß unterheben. Auf ein Backpapier geben und mit der Schöpfkelle 6 Häufchen auf das Blech geben. Bei 180 Grad Ober/Unterhitze ca. 25 Minuten in den Backofen stellen. Ihr benötigt jeweils zwei Fladen für euren Burger.

Zubereitung Belag: 

Das Hackfleisch mit klein gehackten Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, Senf, Salz und Pfeffer in einer Schüssel verkneten. Dann drei gleichgroße Frikadellen formen. Diese in Olivenöl von jeder Seite anbraten, bis sie durchgebraten sind. (Ca. 5 Min. von jeder Seite)

Zwiebeln in Ringe schneiden, Tomaten und Gurken in Scheiben schneiden sowie den Salat zupfen. Das Ganze legt ihr zusammen mit einer Frikadelle auf euer Eiweißbrötchen und fertig ist der Low Carb Burger.

Low Carb Burger Low Carb Brötchen

Low Carb Burger Brötchen Oopsies

Wer möchte, der belegt seinen Burger zusätzlich mit einer Scheibe Käse. Eine Sauce benötigen wir dazu nicht, aber mit ein wenig Joghurt, der mit Salz und Pfeffer gewürzt wird, könnt ihr den Burger zusätzlich verfeinern. Ihr seht, es gibt viele unterschiedliche Varianten den Burger ganz nach Belieben herzurichten. Vielleicht wird es auch ein Sandwich mit Putenbrust? Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Low Carb Brötchen Oopsies

 Esst ihr auch gerne mal Low-Carb und wie gefällt euch meine Burger-Variante? 

 

 

15 Gedanken zu „Low Carb Burger mit Eiweißfladen – Rezept

  1. Im Moment ist Low Carb bei mir angesagt und dein Rezept kamen rechtzeitig! Diese Eiweißbrötchen sind eine perfekt, super Alternative! Vielen Dank!
    Lassen sie sich einfrieren?
    Liebe Grüße,
    Claudia

    1. Gerne Claudia! Einfrieren würde ich sie glaube ich eher nicht. Ich habe es noch nicht versucht, aber durch die Konsistenz könnte es schwierig werden.

      Liebe Grüße Christine

  2. Liebe Christine, das hört sich ja super an – Burgers sind in unserer Familie ohnehin sehr beliebt und wenn ich sie dann gesünder zubereiten kann. Was kann es da Besseres geben? Danke für den tollen Tipp – ein bisschen Low-Carb kann nach den Schlemmertagen auf keinen Fall schaden.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag und alles Liebe

  3. Liebe Chris,

    das sieht ja Klasse aus! Wir sind ja auch ein großer Fan von selbstgemachten Burgern, aber die Brötchen dafür haben wir sonst immer gekauft. Nur leider finde ich die aus dem Supermarkt nicht so toll… Vielleicht probieren wir deine Variante mit den Eiweißfladen auch mal aus. Klingt jedenfalls sehr gut. 🙂

    Liebe Grüße,
    Maria

    1. Liebe Maria,

      diese Variante schmeckt echt ganz lecker, wenn man Kalorien einsparen möchte. Probier es ruhig mal aus.

      Liebe Grüße Christine

  4. Boah, sehen die lecker aus! Ich habe nämlich noch kein Abendbrot gegessen und bin echt hungrig :-). Dieses Rezept werde ich unbedingt mal ausprobieren. Ich liebe nämlich Burger, mag aber meist die Brötchen nicht, hehe. Verrückte Welt ;-).
    Liebe Grüße
    Kathrin

  5. Ich nehme auch gerade so ab. Der Verzicht auf Kohlehydrate fällt mir manchmal wirklich schwer. Ich werde deine Alternative wirklich gerne ausprobieren, mal schauen wie der Brötchenersatz so schmeckt. Du wirst es erfahren.
    LG Petra

    1. Liebe Petra,

      das geht mir auch so. Leicht ist es nicht auf Brötchen, Nudel, Kartoffeln und Co. zu verzichten. Aber es gibt gute Alternativen finde ich. Daher klappt es derzeit recht gut.

      Liebe Grüße Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: